Tanzen ist Teamleading auf engstem Raum

„Das ist mein Tanzbereich – das ist Dein Tanzbereich.“ Wer kennt sie noch – diese Sätze aus Dirty Dancing? Tatsächlich drücken sie ganz viel von dem aus, was es an Parallelität in der Tanz- und der Businesswelt zu beobachten und lernen gibt. Insbesondere wenn es um das Führen geht.

Es gehört ja inzwischen schon zum guten Ton Erfahrungen aus der Welt des Sports mit denen des Wirtschaftens zu verbinden. Und fast immer geht es dann um Leistung, um Erfolg, um Wettkampf. Wie kann man sich, sein Team zu Spitzenleistungen motivieren? Immer noch ein Stück weiter – immer noch ein bisschen besser als die Konkurrenz.

Harmonisch Führen

Führungselemente aus dem Tanz setzen einen anderen Schwerpunkt. Für den Zuschauer sollte nämlich nicht sichtbar werden, welche Person im Tanz führt – es soll die Harmonie der Tänzer im Vordergrund stehen. Sind wir damit nicht viel näher an dem, was wir uns für die zukünftige Arbeitswelt wünschen?

Respektvoll Führen

„Gute Führung zeichnet sich durch vorausschauende Planung der nächsten Figuren und durch ein präzises Timing der notwendigen Richtungsänderungen aus.“ Es kommt auf ein Wechselspiel aus Führen und Geführt werden an. Und dabei ist Respekt absolute Voraussetzung. Der Tanzbereich meines Gegenübers ist genauso relevant wie mein eigener – auf die Arbeitswelt übertragen meint das, das alle Erfahrungen, das Wissen und die Werte meiner Mitarbeiter ebenso viel zählen wie die der Führungskraft.

Transparent Führen

Neben Respekt bedarf es einer transparenten und einer konsequenten Führung. Denn einen plötzlichen Richtungswechsel (und nicht erst seit Corona ist uns wohl mehr als klar, dass solche zum Unternehmensalltag absolut dazu gehören) können Führungskraft und Team nur dann gemeinsam einschlagen, wenn die Zeichen deutlich sind und ein einmal eingeschlagener Kurs nicht willkürlich wieder geändert wird.

Konsequent Führen

Das Team muss die Impulse der Führungskraft interpretieren und umsetzen können – das ist weit mehr als ihr einfach zu folgen. Und damit kommt der Führungskraft eine entscheidende Rolle in der Kommunikation zu: wenn das Team nicht so agiert wie gewünscht, dann hat man es vermutlich nicht richtig erklärt – dann besteht keine Verbindung.

Im Paartanz herrscht dann keine Harmonie – was nicht heißt, dass einer der beiden Tänzer nicht tanzen kann. Es passen einfach die winzig kleinen, von außen kaum wahrnehmbaren Führungsimpulse nicht zusammen. Und schon klappt nichts mehr

Aus der Komfortzone tanzen

Nun meint man häufig, dass es genau wegen dieser marginalen Fingerzeige und Blickkontakte nur dann möglich ist, in völliger Harmonie zu tanzen, wenn man jahrelang gemeinsam trainiert. Mit Sicherheit hat man dann Vorteile – aber es trainiert sowohl den Tänzer wie auch das Team vielmehr, wenn neue Impulse hinzukommen. Wenn man ständig übt Führungsimpulse zu geben und zu empfangen. Raus aus der Komfortzone zu tanzen heißt auch mit Menschen zu kommunizieren, die man noch nicht kennt. In Teams zu trainieren, mit denen man noch zusammen getanzt hat. Es geht dabei nicht nur um Schrittfolgen, sondern um nonverbale Abstimmung, um die sofortige Reaktion auf Bewegungen und Richtungsänderungen.

Fazit

Die Balance aus Choreographie, geübten Schritten, Freiraum und Innovation – die passt zum perfekten Tanz ebenso wie zur Führung.

Das lässt sich trainieren:

Für eine Führung im Zeichen von Harmonie, Respekt, Transparenz und Konsequenz im Kontext von Veränderung wechseln sich Standardschritte und Improvisation ab. So ergeben sich im Zusammenspiel von Mensch, Bewegung und Musik ganz neue Führungs- und Kommunikationsmuster, die den Herausforderungen einer unsicheren Arbeitswelt gewachsen sind.

Darf ich Sie führen?

Ihr Torsten Schröder

ein paar weitere fakten über mich

Torsten schröder

K

Moderationscasting bei der Kathy-Weber Moderatorenschule, Berlin

K

Moderatorenschule Baden-Württemberg, Karlsruhe

K

Freisprecherin Margit Lieverz, Frankfurt am Main

K

Abgeschlossene Weiterbildungen im Moderationsbereich

K

Audiocation- Audio Academy Fernstudium zum Radio-Journalisten

K

Fortbildungen zum Stimm- und Sprechtraining

K

Abgeschlossene Weiterbildung mit Kameradreh

K

Freisprecherin Margit Lieverz, Frankfurt am Main