Torsten trifft auf Joey Kelly oder … Marathon trifft Konzert trifft Abenteuer

Auf seinem Eventhof in Lohmar habe ich Ende März Joey Kelly zum Interview getroffen – und was soll ich sagen… es war ein Event!

Joey – schön dass wir hier sein dürfen. Ich bin auf dem letzten Tropfen Sprit hier in die Natur grollt. Auf den letzten Drücker – das kennst Du oder?

Ja. Das kenne ich gut. Wobei das bei mir nicht daran liegt, dass ich kein Zeitmanagement habe oder zu langsam bin. Es liegt vielmehr daran, dass ich in dieses eine Leben, was wir haben, so viel wie möglich „reinpacken“ möchte. Und da kann es eben passieren, dass der Marathonveranstalter auf den Konzertveranstalter keine Rücksicht nimmt. Wenn ich aber auf beiden Bühnen mitspielen möchte – dann wird es eben manchmal zeitlich knapp. In dem Fall war es der Triathlon in Roth (bei dem ich etwas langsamer war als gehofft) und abends der Auftritt als Vorband von Michael Jackson im Olympiastadion. Es war knapp – aber es hat geklappt. Es klappt (fast) immer!

Du warst zuletzt auf großer Reise mit deinem Sohn – erzählt bitte. Wir alle sehnen uns nach Ferne und Reisegeschichten!

Ich war mit meinem Sohn unterwegs im Bully – es war die Bullychallenge. Wir waren quasi ohne alles unterwegs. Und es wurde uns überall geholfen. Es war eine Reise des Vertrauens in Menschen, auf Zusammenhalt, auf Einfachheit. Es war wirklich eine Challenge, weil wir ohne Geld und Vorräte unterwegs waren.
Eigentlich war die nächste Challenge – die Panamericana – für dieses Jahr geplant – aber dann wird es eben das kommende Jahr. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Planänderungen sind das, was für mich „Leben“ bedeutet“. Man kann nicht reisen in diesem Jahr?
Doch – aber eben anders. Statt der neuen Tour auf einen fernen Kontinent ist es in diesem Jahr das grüne Band geworden. 1400 km von der Ostsee nach Tschechien. Eine Wanderung entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze, die ich im letzten Jahr begonnen habe und in diesem Jahr beende. Ich treffe Zeitzeugen, sie erzählen mir sehr intensive Geschichten, gelichzeitig schreibe ich meine Geschichte.

Nochmal zur Bullychallenge, über die Du auch ein Buch geschrieben hast: Von Berlin nach Peking – was waren die positiven und negativen Erfahrungen?

Positiv: die Menschen – wenn man freundlich und offen ist, dann bekommt nur Gutes zurück. Wir haben nie Probleme gehabt essen zu bekommen. Und wir haben Tauschgeschäfte betrieben mit Dingen, die uns im Vorfeld gespendet wurden oder die wir selbst gesammelt und zusammengetragen haben. Gegenstände mit nützlichem oder immateriellem Wert – nichts teures.
Negativ: der Weg (lacht). Hinter Moskau wurden die Straßen zu Schlaglochposten. Der alte Bully war nicht unbedingt dafür gemacht. Und das Thema Menschen muss ich einmal revidieren – wir sind auch einmal in Gefahr geraten in einem Überfall. Das kann passieren. Ich bin Abenteurer – aber die Gefahr suche ich nicht!
Diesen Moment nenne ich, weil es eben nicht nur ein Spiel ist auf eigene Faust unterwegs zu sein. Die Positivität der Menschen möchte ich dadurch aber keinesfalls mindern!

Immer Vollgas – das zieht sich schon wie ein roter Faden durch dein Leben. Schon seit dem Start der Kelly Family, oder?

Auf jeden Fall, wer die Historie der Kelly Family kennt weiß, dass wir 18 Jahre Straßenmusik gemacht haben. Und die ersten Jahre waren wir arm, es war wirklich hart. Neben dem Gesang war ich für das Geldeinsammeln zuständig – kein einfaches Leben für ein Kind und einen Heranwachsenden. Viel Verantwortung. Bis zum großen Durchbruch 1994 mit „Over the Hump“.

Krisenerprobt bist Du also – was hilft Dir aktuell durch die Krise? Was gibst du Menschen mit an Motivation, an positiven Gedanken?

Ich kann nur einfach sagen: Tu was. Einfach nicht stillstehen. Ich habe mich im letzten Jahr als Kleinunternehmer mit ein paar Mitarbeitern völlig neu aufgestellt. 10 Jahre Entwicklung haben wir in ein Jahr gepackt, um uns digital aufzustellen mit unseren Events, den Vorträgen.
Flexibilität ist für mich der Schlüssel für Erfolg. Die Zukunft gehört Menschen, die sich nicht aufgeben, die sich ständig weiterbilden, die nicht aufhören zu lernen. Das hat sich nicht verändert gegenüber der Zeit vor Corona.
Es ist noch schneller geworden – aber es ist nichts völlig Neues.
Wir dürfen nie denken, dass wir unersetzlich sind. Wir dürfen nicht denken, dass wir es geschafft haben. Die Kelly Family war jahrelang in der BRAVO und wir haben mit Nokia Handys telefoniert– wen würde das heute interessieren?
Wenn ich mit meinem Sohn auf einem Event bin, dann finde ich ganz andere Menschen interessant, bekannt, spannend als er. Ich kenne vielleicht Stefan Raab oder Tim Mälzer (die alte Generation) – er kennt den YouTuber, der der Star der Zukunft ist.
Das finde ich mega spannend. Die Jugend ist sehr spannend.
Flexibilität – nicht mehr und nicht weniger.

Dass Du flexibel bist nehme ich dir sofort ab – was steht bei Dir an?

Wie gesagt jetzt als laufende Challenge „das grüne Band“ – dann die Panamericana, sobald es wieder geht. Wenn nicht – dann kommt etwas anderes. Im Herbst steht wieder mein Spendenlauf an. Da haben wir übrigens im letzten Jahr – im härtesten Jahr seit Bestehen des Spendenlaufs – die höchste Spendensumme überhaupt erzielt. Alles ist möglich, wenn man daran glaubt und auch hart dafür arbeitet.
Und selbst wenn eine Sache nicht möglich ist – dann finde ich eine neue. Ich habe mehrere Standbeine – vier wenn man es genau betrachtet. Die laufen gut. Eines läuft wahnsinnig. Ich bin flexibel. Ich mache. Ich bin beweglich.

Und jetzt hast Du noch die Eventlocation…

Ja genau. Mein Hobby. Ein alter Bauernhof, den ich zum autarken Hof umbaue. Wir heizen mit Erdwärme, wir produzieren Strom, wir haben eine eigene Kläranlage. Selbstversorger zu sein, war immer ein Kindheitstraum von mir. Daraus ein Business zu machen war also irgendwie logisch. Wir machen hier Firmenevents, meine Frau veranstaltet Hochzeiten, wir haben eine Kapelle hier, ich veranstalte einen Strongman Run. Es gibt keine Grenzen, wenn wir das alles im Einklang mit der Natur betreiben.

Dass es keine Grenzen gibt kann ich Euch bestätigen – denn aus der TV Show „Stars in der Manege“ steht hier unter anderem ein Hochseil auf dem Hof – ganz schön mutig, der Joey Kelly!

Daneben gibt es allerlei Requisiten aus unzähligen TY Shows, aus alten Kelly Zeiten und natürlich den Bully aus der Bullychallenge.

 

Es ist ein Hof für Events. Gleichzeitig ist der Hof für sich ein Event. Joey Kelly ist ein Event. Vielen Dank für die Kombination aus Abenteuer, Business und Charity mitten in der Natur. Eine ziemlich agile und attraktive Kombination.
Danke für das Interview (das Ihr übrigens unter https://youtu.be/PpNO7wpFG00 auch in Bild & Ton findet).

Wir werden deine Stories unbedingt weiter verfolgen!

Ach ja… das Joey Kelly bei allen Erfolgen betont, dass Bescheidenheit ein wesentlicher Bestandteil seiner Lebensphilosophie ist, muss man kaum erwähnen, oder?